„La Resa“ (Die Kapitulation)

Geboren 1944 in Stresa (Italien). Nach dem Ingenieurstudium Arbeit als Programmierer in der Feinmechanikindustrie. Seit 1971 Hotelier. Als Fotokünstler Autodidakt. Lebt in Stresa (Italien).

Giampiero Zanzi, zusammen mit Birgit Kahle und Peter Gilles Initiator des Projekts „Lo Spirito del Lago“, hat eine ebenso unscheinbare wie witzige Arbeit installiert. In unmittelbarer Nähe zu der seit Jahrhunderten die Gäste der Insel grüßenden Majolika des Heiligen hat er einen kleinen, in die Wand eingelassenen Kasten innen wie außen mit einer Fotoarbeit versehen. Das Schwein als Begleittier des Heiligen wird hier nun in seiner kulinarischen Bedeutung gewürdigt. Begleitet es den mit einem Heiligenschein bekränzten Antonius auf dem Foto der Außenseite noch in seiner ikonografischen und namensgebenden Funktion („Ferkel-Toni“, „Schwiene-Tünnes“), so ist es auf dem Tisch gelandet, sobald wir ins Innere des Kastens schauen. Nur noch als banales Leuchtobjekt erhellt es im Hintergrund die Szene. Offensichtlich ist das Fleisch schwach und der Schweinekopf weichgekocht worden. So lautet denn auch der Titel dieser Arbeit „La Resa“ (Die Kapitulation). Aber auf wessen Tisch ist das Schwein gelandet – auf dem Tisch des Asketen oder auf dem der Armen und Kranken, die schon längst vor den Versuchungen des Lebens kapituliert haben?