.

Geboren 1956 in Orta Nova (Foggia).
Lebt und arbeitet in Turin.

Seit dem Erwerb seiner ersten Kamera 1972 ist sein Ansatz für die fotografische Arbeit Suche und Forschung, während die erlernte konventionelle Fotografie dem Beruf vorbehalten bleibt.

Im künstlerischen Bereich hat er immer neue Ausdrucksmöglichkeiten erforscht, so ist die Fotografie zum Mittel menschlichen Wissens geworden. Ein einfacher und deshalb bewunderungswürdiger Aphorismus sagt: „Ich werde solange fotografieren, bis ich dich zum Wiederaufblühen gebracht habe.“ Das Objektiv, in dem alle Utopie enthalten ist, erzählt durch die Fotografie von der Schönheit in all ihren Formen und Äußerungen.

Fulvio Bortolozzo schreibt über ihn: „Ein Höhlenforscher taucht in die tiefsten und geheimnisvollsten Spalten. Von seinen abenteuerlichen Ausflügen kehrt Di Fonzo zurück voller farbiger Rhythmen, Kontrasten und Beziehungen, die sonst unsichtbar blieben auf der Oberfläche des Bildes, Gefangene der Sinne und der Formensprache.“

.