Das internationale Kunstprojekt Lo Spirito del Lago wurde 1997 in Italien am Lago Maggiore als europäischer Gedanke geboren. Das Konzept war und ist, zeitgenössische Kunst an Orten zu zeigen, die nicht dem musealen White Cube entsprechen, und Künstler aus verschiedenen Ländern miteinander in Kontakt zu bringen.

Die Idee ist, Künstler einzuladen, mit ihren Werken auf die jeweiligen Ausstellungsorte zu reagieren und sie zum Ambiente in Beziehung zu setzen. Ob eine italienische Barockinsel, ein Hotel der Jahrhundertwende, ein Weindepot der 1910er Jahre oder eine Renaissancevilla – die Interaktion von Kunst und Territorium ist der rote Faden, der dieses Kunstprojekt seit über zwanzig Jahren durchzieht.

2018 wechselte Lo Spirito del Lago vom Lago Maggiore an den Lago d'Orta ganz in der Nähe. Mit dem italienischen Kunstprojekt Asilo Bianco als neuem Partner und der prachtvollen Villa Nigra in dem oberhalb des Sees gelegenen Ort Miasino als Ausstellungsort ergaben sich spannende neue Möglichkeiten, Lo Spirito del Lago weiter zu führen.

Zur Geschichte des Kunstprojekts Lo Spirito del Lago erschienen vier Publikationen:

  • „Isola Bella“, 2000
  • „Die Versuchung des heiligen Antonius“, 2003
  • „LO SPIRITO DEL LAGO 1997-2006“, 2007
  • „Lo Spirito del Lago 1997 – 2017“, ein Katalog mit Schwerpunkt auf den Aktivitäten von 2007 bis 2017, wurde Ende 2017 herausgegeben von Prof. Dr. Hartmut Kraft, dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Lo Spirito del Lago e.V. Köln bis 2017.